N

eben Napier gibt es noch eine zweite Art-Deco-Stadt in der Hawke’s Bay, Hastings, wo wir am 27.1. einen kurzen Zwischenstopp machten. Auch nett, aber nur einige Art-deco- bzw. Spanish-Mission-Bauten, der Rest ist durchschnittlich. Deshalb ging es dann auch zügig – und deutlich spektakulärer – weiter.

Uhrenturm Hastings

Der hübsche Uhrenturm in Hastings.

Zunächst fuhren wir auf die Hügelspitze Te Mata Peak, die nicht besonders hoch ist (400m), aber eine wirklich schöne Rundum-Aussicht bietet: Hügel, Meer, ein Fluss, die Vulkane Ruapehu und Tongariro weit im Hintergrund. Und weiter ging es nach Süden, ohne viele Unterbrechungen bis nach Castlepoint an der Ostküste.

Dort steht ein schlanker weißer Leuchtturm auf einer Felsklippe, die man nur über eine Sandbank erreichen kann. Da sind wir also hinauf und haben die Aussicht über die Küste genossen, dann sind wir ein Stück den Strand entlang und auf den Castle Rock, der Bucht und Leuchtturm noch ein Stück überragt und von dem wir fast heruntergeweht wurden.


mehr
E

igentlich könnte man sich nach einer Wanderung wie unserer über den Vulkan Tongariro ja ausruhen. Taten wir aber nicht, war ja klar… Noch am Abend nach der Wanderung (25.1.) fuhren wir nach Napier, wo wir in der sehr netten Jugendherberge (mit Meerblick!) unterkamen. Da haben wir noch schnell gekocht und im hübschen Innenhof gegessen, das war es aber auch.

Erst am nächsten Tag (26.) sind wir durch die Stadt Napier gegangen und haben uns die berühmten Art-deco-Fassaden angesehen. 1931 stürzte die halbe Stadt bei einem Erdbeben zusammen und man entschloss sich, vieles im Stil des Art deco aufzubauen.

Beeindruckender als die ganz ansehnlichen (für jugendstilverwöhnte Europäer aber dann doch nicht sooo besonders bemerkenswerten) Fassaden ist die Lebendigkeit der Stadt. Viele Cafés mit Tischchen und Stühlen draußen, eine lebhafte Fußgängerzone mit Straßenmusikanten, eine Promenade am Meer, alles was ein Küstenort braucht. Und das Art deco führt immerhin dazu, dass die Stadt deutlich weniger hässlich ist und weniger dem neuseeländischen Einheitsbrei kleinerer Städte entspricht.


mehr
D

as „Tongariro Crossing“ gilt als eine der schönsten Tageswanderungen der Welt. Manche halten die rund 19 Kilometer lange Tour entlang der Vulkankrater des Mt. Ngauruhoe und des Mt. Tongariro sogar für die schönste Wanderung der Welt überhaupt. Uns und dem Beutelthierchen ist das eigentlich egal. Für uns ist es zunächst nur die Wanderung, für die wir bislang am frühesten aufstehen mussten.

Um 6.00 Uhr klingelt unser Wecker. Der Rucksack steht schon gepackt in der Ecke. Wir werden wohl rund 8 Stunden unterwegs sein und auf etwa 1900 Meter aufsteigen. Da kann es windig und auch jetzt im neuseeländischen Sommer recht kalt werden. Deshalb haben wir natürlich dicke Fleecepullover, unsere Softshells und Regenjacken eingepackt. Zwei hartgekochte Eier, vier Äpfel, einige Dattel-Scones (Gebäckteilchen), zwölf Müsliriegel und viereinhalb Liter Wasser sind unser Proviant. Zum Glück ist das Thierchen auf Wanderungen recht genügsam, sonst müsste ich noch mehr schleppen.


mehr
W

ir waren shoppen! Den Vormittag des 22.1., Samstag, haben wir tatsächlich dazu genutzt, durch die Einkaufsstraße von New Plymouth zu tigern und noch ein Wanderhemd und einen Hut für Marc bei Kathmandu (neuseeländische Marke) zu erstehen.

Dann haben wir uns allerdings in unser Auto geschwungen und auf den Weg vom einen Vulkan zum nächsten nach Osten gemacht, vom Taranaki zum Tongariro. Dazu haben wir den „Forgotten World Highway“ benutzt, der von Stratford nach Taumarunui führt. Toller Name, tatsächlich ist die Route nicht besonders spektakulär und auch nicht verlassener als andere Strecken, landschaftlich aber doch ganz hübsch. Es gibt an den Pässen immer wieder Aussichtspunkte auf Taranaki, die umliegenden Täler und rüber zum Tongariro bzw. Ruapehu. Allerdings war es auf der Fahrt bedeckt und irgendwann fing es an zu regnen, sodass man leider wirklich keine gute Sicht hatte.


mehr
D

ass die Kühe und Schafe hier in Neuseeland einfach glücklicher und zufriedener wirken, hatte ich ja schon erwähnt. Sie fressen das saftige, extrem grüne neuseeländische Gras und haben riesige Weiden. Die Kühe haben glänzendes Fell, wirken muskulös, bewegen sich mehr als unsere Milchkühe und machen auch schon mal Freudensprünge.

Ab und zu sieht man auch Rehe (und/oder Hirsche?) eingezäunt auf Weiden, was ein einigermaßen seltsamer Anblick ist. Die Schäfchen sind mehr oder weniger geschoren, stehen auf die Hügel verteilt oder trinken an einem Bach und rennen putzig mit ihren Hintern wackelnd davon, wenn ein Auto vorbei fährt. Insgesamt geht es denen wahrscheinlich ganz gut.

Trotzdem büchsen ziemlich oft welche aus, sodass Marc Neuseeland schon das „Land der freilaufenden Nutztiere“ getauft hat. Wir hatten auf unseren Ausfahrten jedenfalls schon beinahe massenweise Kühe, Schafe, Hühner und auch mal ein Pferd (bei unserem Abstecher zum Ninety Mile Beach) direkt an der Straße stehen. Auch Kaninchen hoppeln da rum, die sind allerdings schon länger „ausgebrochen“ und vermehren sich nun fröhlich…


mehr

Seite 4 von 6« Erste...23456