W

as macht das Beutelthierchen eigentlich die ganze Zeit? Meistens ja eher wenig, es hängt vorwiegend faul herum. An meinem Rucksack nämlich, wo es sämtliche Wanderungen und Ausflüge ganz bequem mitmacht. Ansonsten isst das Beutelthierchen gerne. Es geht mit Vorliebe in riesigen Supermärkten einkaufen, stopft sich Berge von interessanten Lebensmitteln in seinen Beutel, um sich dann den Bauch damit vollzuschlagen. Ganz schön verfressen ist so ein Thierchen, kann ich euch sagen, und es ist nicht immer ganz einfach, mit so jemand Anspruchsvollem und Gefräßigem unterwegs zu sein!

Da „Beutelthierchen“ mit B beginnt, trinkt das Thierchen natürlich besonders gerne Bier, ist ja klar. Sein Ziel war, sämtliche neuseeländischen Biersorten durchzuprobieren, da wusste es aber noch nicht, wie viele es davon gibt. Ein paar von den bekanntesten (Tui: naja, Lion Red: naja, Monteith’s: ja!) hat es aber schon durch und bei diesen „Großbrauereien“ ist bisher Speight’s mit seinem Gold Medal Ale oder auch mit dem Old Dark 5 Malt Ale, dem Summit oder Distinction eindeutiger Sieger. Gerade waren wir ja in Dunedin auf der Südinsel (Bericht folgt), Produktionsort der Biere von Speight’s, nach eigenen Angaben „The Proud of the South“.


mehr
N

euseelands Städte sind – das muß an dieser Stelle leider nochmal betont werden – kaum bemerkens- und ebensowenig besuchenswert. Aber wie immer gibt es Ausnahmen, die die Regel bestätigen. Zu den Ausnahmen zählt (neben der lebhaften Hauptstadt Wellington) sicherlich Christchurch, die größte Stadt der Südinsel.

Umso tragischer, daß ausgerechnet Christchurch heute von einem schweren Erdbeben getroffen wurde. Weite Teile der Stadt trugen schwere Schäden davon und die Zahl der Todesopfer wird am Ende wohl dreistellig sein. Bis die sympathische Stadt am Avon wieder ein so unbeschwertes Sommerwochenende erleben wird wie vor zwei Wochen, als das Beutelthierchen und seine Begleiter auf der Durchreise waren, wird wohl noch einige Zeit vergehen.

Ach hätten die Städte Neuseelands ein wenig mehr von Christchurch. In der Stadt an der Ostküste findet man endlich einmal wieder städtisches Flair, wie man es von einer Stadt dieser Größenordnung (Christchurch hat 350.000 Einwohner) auch erwartet. Klar, auch Christchurch hat seinen Speckgürtel mit den braven Vorortsiedlungen und den hübschen Gärtchen. Mittendrin aber gibt es auch eine (groß-)städtische Szene. Es gibt nette Straßencafés und Kneipen und etliche Plätze und Ecken, die einen Besuch wert sind.


mehr

Paradies auf Erden

J

a, so könnte es wohl aussehen, wenn man sich ein Paradies auf Erden ausmalen dürfte: lange abwechselnd weiße und goldene Strände, unglaublich türkisfarbenes, klares Meer, das in leichten Wellen am Ufer leckt, strahlender Sonnenschein, an der Küste grüner, schattiger Urwald mit Farnen und Moosen. Und nur ab und zu andere Menschen, sodass man dieses Paradies fast für sich allein hat.

Und ungefähr so war es dann, als wir am 2. Februar den kleinsten Nationalpark Neuseelands erkundeten, den Abel Tasman National Park. Von unserem Cottage in Collingwood aus fuhren wir erst einmal direkt hinein in den Park, bis nach Totaranui, wo ein riesiger DOC-Campingplatz liegt. (DOC ist die neuseeländische Naturschutz- und Tourismusorganisation, die unter anderem Tiere rettet, Wanderwege präpariert und einfache Campsites betreibt.)


mehr
N

ach all dem Stadtleben und den ganzen aufgebrezelten Menschen in Wellington hatten wir natürlich wieder richtig Lust auf Natur, frische Luft, Einsamkeit und Wandern. Also fuhren wir am 30.1. schnurstracks aus der Stadt raus und über die uns schon bekannten, damals von Masterton aus überquerten Rimutaka Ranges in das Weinbaugebiet Wairarapa. In den Wein- und Delikatessenorten Martinborough und Greytown hielten wir aber gar nicht, sondern fuhren weiter bis an die Südküste, um dort den südlichsten Punkt der Nordinsel, Cape Palliser, zu erkunden.

Auf dem Weg dorthin liegen allerdings die Putangirua Pinnacles, zu denen man wandern kann, was wir natürlich nicht versäumten. Hier stehen nicht nur eindrucksvolle, von Wasser und Wind aus dem lockeren Gestein gelöste Felssäulen in der Gegend herum, hier wurde auch mal wieder ein Teil aus „Herr der Ringe“ gedreht: Aragorns Ritt in die Pfade der Toten.

So sieht die karge Landschaft auch aus und bei Sturm ist es wahrscheinlich nicht ganz ungefährlich zwischen den weichen Steintürmen… Wir drei stapften jedenfalls durch das hinführende Flussbett und dann sowohl auf einen Aussichtsberg, von dem aus man die Pinnacles von oben bewundern konnte, als auch wagemutig zwischen ihren Füßen herum, was dann doch ein klein wenig unheimlich war.


mehr
A

uch das ist Neuseeland: Glitzernde Bürohochhäuser aus Glas und Stahl, mehrspurige Stadtautobahnen und jede Menge Leben. In Wellington zeigen die Neuseeländer der Welt ganz offensichtlich, daß sie auch anders können. Während in (fast) allen anderen Städten Neuseelands abends noch vor Sonnenuntergang die Gehsteige hochgeklappt werden, geht es in der neuseeländischen Hauptstadt dann erst richtig los.

Schuld sind vermutlich die Fische oder auch die leckeren Steaks. Oder die ganze verflixt-schöne Natur in diesem Land. Fest steht, daß es der gemeine Neuseeländer gerne ruhig und entspannt angehen lässt. Entsprechend wählt er seine Leidenschaften. Angeln, BBQ oder er geht an seinen hübschen Stränden spazieren oder erklimmt irgendwelche Berge. Für Partys und Nachtleben bleibt da nicht viel Zeit. Ist ja auch nicht notwendig, wenn man erstmal die frisch geangelten Forellen auf den Grill gelegt und sich das verdiente Feierabendbier geöffnet hat.


mehr
N

eben Napier gibt es noch eine zweite Art-Deco-Stadt in der Hawke’s Bay, Hastings, wo wir am 27.1. einen kurzen Zwischenstopp machten. Auch nett, aber nur einige Art-deco- bzw. Spanish-Mission-Bauten, der Rest ist durchschnittlich. Deshalb ging es dann auch zügig – und deutlich spektakulärer – weiter.

Uhrenturm Hastings

Der hübsche Uhrenturm in Hastings.

Zunächst fuhren wir auf die Hügelspitze Te Mata Peak, die nicht besonders hoch ist (400m), aber eine wirklich schöne Rundum-Aussicht bietet: Hügel, Meer, ein Fluss, die Vulkane Ruapehu und Tongariro weit im Hintergrund. Und weiter ging es nach Süden, ohne viele Unterbrechungen bis nach Castlepoint an der Ostküste.

Dort steht ein schlanker weißer Leuchtturm auf einer Felsklippe, die man nur über eine Sandbank erreichen kann. Da sind wir also hinauf und haben die Aussicht über die Küste genossen, dann sind wir ein Stück den Strand entlang und auf den Castle Rock, der Bucht und Leuchtturm noch ein Stück überragt und von dem wir fast heruntergeweht wurden.


mehr
E

igentlich könnte man sich nach einer Wanderung wie unserer über den Vulkan Tongariro ja ausruhen. Taten wir aber nicht, war ja klar… Noch am Abend nach der Wanderung (25.1.) fuhren wir nach Napier, wo wir in der sehr netten Jugendherberge (mit Meerblick!) unterkamen. Da haben wir noch schnell gekocht und im hübschen Innenhof gegessen, das war es aber auch.

Erst am nächsten Tag (26.) sind wir durch die Stadt Napier gegangen und haben uns die berühmten Art-deco-Fassaden angesehen. 1931 stürzte die halbe Stadt bei einem Erdbeben zusammen und man entschloss sich, vieles im Stil des Art deco aufzubauen.

Beeindruckender als die ganz ansehnlichen (für jugendstilverwöhnte Europäer aber dann doch nicht sooo besonders bemerkenswerten) Fassaden ist die Lebendigkeit der Stadt. Viele Cafés mit Tischchen und Stühlen draußen, eine lebhafte Fußgängerzone mit Straßenmusikanten, eine Promenade am Meer, alles was ein Küstenort braucht. Und das Art deco führt immerhin dazu, dass die Stadt deutlich weniger hässlich ist und weniger dem neuseeländischen Einheitsbrei kleinerer Städte entspricht.


mehr
D

as „Tongariro Crossing“ gilt als eine der schönsten Tageswanderungen der Welt. Manche halten die rund 19 Kilometer lange Tour entlang der Vulkankrater des Mt. Ngauruhoe und des Mt. Tongariro sogar für die schönste Wanderung der Welt überhaupt. Uns und dem Beutelthierchen ist das eigentlich egal. Für uns ist es zunächst nur die Wanderung, für die wir bislang am frühesten aufstehen mussten.

Um 6.00 Uhr klingelt unser Wecker. Der Rucksack steht schon gepackt in der Ecke. Wir werden wohl rund 8 Stunden unterwegs sein und auf etwa 1900 Meter aufsteigen. Da kann es windig und auch jetzt im neuseeländischen Sommer recht kalt werden. Deshalb haben wir natürlich dicke Fleecepullover, unsere Softshells und Regenjacken eingepackt. Zwei hartgekochte Eier, vier Äpfel, einige Dattel-Scones (Gebäckteilchen), zwölf Müsliriegel und viereinhalb Liter Wasser sind unser Proviant. Zum Glück ist das Thierchen auf Wanderungen recht genügsam, sonst müsste ich noch mehr schleppen.


mehr