Neuseeland ist die Steigerung!

Heller, heißer, feuchter, intensiver…

Wegen der Quartierswahl haben wir nach Auckland ja sofort unsere Routenplanung geändert. Klar war, dass wir zuerst Northland bereisen (also alles nördlich von Auckland), eigentlich wollten wir aber erst die West-, dann die Ostküste machen, was wir nun umgedreht haben. Die Ostküste ist sanfter und so war unser Neuseeland-Einstieg auch ein sanfter, klar ist allerdings jetzt schon: Neuseeland ist (von fast allem) eine Steigerung.

Okay, wir hatten festgestellt, dass es in Neuseeland 12 Stunden später ist, wir also 12 Stunden früher dran sind. Ob wir mit den Jahreszeiten allerdings ein halbes Jahr später oder früher dran sind, das lässt sich wohl schwer beurteilen. Jedenfalls ist es Sommer und folglich heißer (momentan so um die 25 Grad). Hier auf der Nordinsel aber auch deutlich feuchter als bei uns im Durchschnitt, die Luftfeuchtigkeit ist einfach höher, denn hier sind wir schon in beinahe subtropischen Bereichen, es kommt einem zusätzlich also noch wärmer vor. Andererseits ist es aber auch windiger in Neuseeland, sodass man die Wärme und Schwüle ganz gut aushalten kann (wie soll es dann aber noch im „Windy Wellington“ werden?). Wenn es bisher geregnet hat (2-3x), dann auch nicht in dicken Tropfen, sondern eher in einem kurzen Sprühregen wie aus der Sprühflasche, dann war es auch schon wieder vorbei.

Auch das Meer ist natürlich wärmer (und der Pazifik übrigens weniger salzig als das Mittelmeer?). Heißer kommt uns aber auch vor, wenn wir uns einen Tee kochen. Der ist dann so heiß, das glaubt man kaum! Ist das Einbildung oder kann uns irgendeiner der befreundeten Chemiker eine Erklärung dafür liefern? (Martina, Martin, Jochen, Oli?)

Klar ist, dass es auch heller ist. Schon am ersten Tag liefen wir – obwohl es bewölkt war – mit leicht zusammengekniffenen Augen durch Auckland. Im Reiseführer steht, dass das nicht so sehr am Ozonloch liegt als vielmehr daran, dass weniger Schadstoffe, Schwebteilchen etc. in der Luft sind, die Luft ist klarer. Und die Sonnenstrahlung folglich stärker. Ich weiß nicht, ob es damit zusammenhängt, dass alles intensiver wirkt, die Welt ist irgendwie bunter! Die Sterne sind heller, das Wasser ist blau, blauer, am blausten, der Sonnenuntergang röter und die Wiesen grüner, es wirkt fast so, als hätte jemand neongrün hineingemischt. Das Gras ist irgendwie fluffiger, es federt richtig, wenn man drauftritt, und sicherlich ist es auch saftiger. Die Kühe sind glücklicher auf ihren riesigen Weiden und ihr Fell glänzender als bei uns (wirklich!).

Pflanzen wachsen höher als bei uns, Baumfarne werden einige Meter hoch, von Kauris wird noch die Rede sein. Auch manches Essen schmeckt intensiver, der Fisch fischiger (angenehm!) und die Pommes kartoffliger (zumindest im Fresh Fish & Chips neben Aucklands Fischmarkt in der Jellicoe Street). Und die Keksauswahl im Supermarkt ist größer. Allerdings gehört Marmite (ähnlich wie Vegemite in Australien, aber dazu noch mehr) auch zum ekligsten, was ich bisher gegessen habe.

Irgendwie ist aber auch einiges langsamer. Mit dem Auto darf man höchstens 100 km/h fahren, auf vielen Straßen geht sowieso nur deutlich weniger. Aber auch das restliche Leben ist irgendwie langsamer, gelassener, weniger aufgeregt. Das Leben ist sicherer (Steckdosen haben z.B. einen extra Ein-/Ausschalter) und die Autos halten schon ein paar Meter vor jedem Zebrastreifen an, also noch vorbildlicher als in Deutschland (und überhaupt kein Vergleich mit Italien, wo man praktisch vors Auto laufen muss…). Verkehr ist sowieso kaum, manchmal kommen einem ewig keine Autos entgegen. Ist ja auch viel, viel dünner besiedelt hier. Auf der Südinsel leben allerdings noch weniger Menschen, wir sind gespannt… Manches ist auch praktischer, zum Beispiel gibt es bei jeder Sehenswürdigkeit, aber auch in jedem Kaff auf der Hauptstraße eine öffentliche, kostenlose Toilette! Man muss einfach nie nicht danach suchen! Sehr fein für Menschen wie mich (gell, Kerstin).

Ocean Beach bei Whangarei Heads

Der beinahe menschenleere Ocean Beach bei Whangarei Heads

Naja, letztlich ist Neuseeland eben auch einfach schöner. Die Wälder, die sanften Hügel, die Buchten… Großartig zum Beispiel der Ocean Beach hinter Whangarei Heads. Ewig lang, feiner Sand, hohe Wellen und außer einer Hand voll Surfern völlig leer. Ja, Neuseeland ist die Steigerung, doch. Und dann sagen auch noch alle: die Nordinsel ist schon nett, aber die Südinsel erst!

Vom ganzen Herumfahren und das Schöne Anschauen und der vielen reineren und frischeren Luft wird man aber auch deutlich müder. So kam es, dass ich die letzten Abende nach der Rückkehr von unseren Ausflügen einfach ins Bett gefallen bin, ohne noch etwas zu schreiben…


9 Kommentare

  1. Für mich klingen gerade vor allem „langsamer“ und „gelassener“ wie das Paradies auf Erden 😉

  2. Das ist Physik: Wasser kocht auf Meereshöhe bei 100°C und in München schon bei, naja sagen wir mal 96°C. Dass ihr 4° Unterschied bemerkt — erstaunlich!

  3. zum Thema Tee: Vielleicht habt Ihr bisher immer Teekannen aus Glas benutzt und jetzt eine Spezialthermoskanne? Da koennte ich verstehen, dass der Tee nach 5min heisser ist als sonst.

    Der Chemiker fragt sich aber: Habt Ihr zufaellig Pilze oder Wurzeln in den letzten Tagen zu Euch genommen?

    In Deutschland gibt es nach Knut und Paul jetzt Heidi. Und davon gibt es laut Holger auch einige bei Euch. Habt Ihr schon welche gesehen??

  4. Okayokay, ich nehme das mit dem Tee zurück, wahrscheinlich wirklich Einbildung!

    Und, liebes Opossum, ich habe heute immer wieder lachen müssen, als ich an Deinen Kommentar gedacht habe! Von Pilzen und Wurzeln weiß ich zwar nichts, aber vielleicht liegt’s am neuseeländischen Bier, die haben hier ja kein bayrisches Reinheitsgebot… 😉

    Und zu Heidi: Hier gibt es zwar Possums, aber keine Opossums, das ist offensichtlich ein Unterschied! Und von ersteren haben wir schon ein paar überfahrene gesehen und eines ist unserem Auto knapp entkommen…

  5. Knut? Paul, Heidi? Ich dachte zuerst an Eisbären, aber das war Lars, oder??!
    Ich war jedenfalls verwirrt und hab das mal gegoogelt und da gibt`s tatsächlich neben Opossum 1 + 2 noch andere… Interessant, und das Heidi auch noch schielt ist ja noch viel interessanter und ich hab auch in Erfahrung gebracht, warum das Vieh schielt: „Fetteinlagerungen könnten auf die Augen drücken und für die Fehlstellung verantwortlich sein.“
    Aha – Ich für meinen Teil geh jetzt trotzdem gleich essen und hoffe fest, dass es heute Pommes gibt!

  6. Ich habe einen neuen Fotoapperat zu Weihachten geschenkt bekommen! Und alles was ich hier fotografieren kann, ist grau und nass! Ach wie beneide ich euch um diese herrlichen Fotomotive!
    Lasst es euch gut gehen!!!

  7. Da bin ich ja froh, dass du körperlich versorgt bist, Kaya. Und von Marmite und Vegemite sollte man sich tatsächlich fern halten. Mir unverständlich ist ja, dass die das wirklich mögen. Aber davon abgesehen klingt das doch alles prima.

  8. unverständlich wie man sich von marmite fernhalten kann! ran da! irgendwann geht das schon! versprochen! is wie mit mate…
    liebe grüße nach da unten,
    afro.

  9. Oh, wir haben noch ein Glas davon. Ich habe ja versucht, es beim ersten Bed&Breakfast nach dem ersten Probieren im Kühlschrank zu „vergessen“, Marc hat aber widersprochen…

Trackbacks/Pingbacks

Einen Kommentar schreiben